Regionalmuseum Neubrandenburger Stadtgeschichte

Von |0,9 Minuten Lesezeit|179 Wörter|Veröffentlicht am: 29. Januar 2009|
Startseite/Reviere/Mecklenburgische Seenplatte/Regionalmuseum Neubrandenburger Stadtgeschichte
Neubrandenburg mit seinen vier eleganten Stadttoren im Stil norddeutscher Backsteingotik war im 18. und 19. Jahrhundert ein bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Herzogtums Mecklenburg-Strelitz.
Im Jahre 1873 eröffnete der Neubrandenburger Museumsverein im Treptower Tor seine erste ständige Ausstellung. Heute hat das Regionalmuseum Neubrandenburg mehrere Ausstellungsstandorte. Auf fünf Etagen dokumentiert die Dauerausstellung im Treptower Turm die Ur- und Frühgeschichte der Region. In der ältesten Wassermühle Neubrandenburgs, der Vierrademühle, unmittelbar vor dem Treptower Tor, befindet sich die Dauerausstellung Neubrandenburger Stadtgeschichte(n). Gezeigt wird eine Auswahl wertvoller Exponate aus den in mehr als 130 Jahren gewachsenen Sammlungen des Museums. Die Ausstellung beleuchtet das Leben des niederdeutschen Dichters und Zeitsatirikers Fritz Reuter (1810-1874) und seine Jahre in Neubrandenburg. Der Besucher erfährt darüberhinaus Details über die Handwerksgeschichte der Stadt sowie das bürgerliche Leben im alten Neubrandenburg. Die größte Sammlung von Klavieren der Pianoforte-Fabrik Roloff ist vor Ort ebenso zu bestaunen. Geboten werden auch auch Informationen zu kriegsbedingten Lagern in Neubrandenburg-Fünfeichen.
Regionalmuseum Neubrandenburg, Treptower Str. 38, 17033 Neubrandenburg Telefon: 03 95-5 55-1272, geöffnet: Di–So, 10–17 Uhr.
HAFENFÜHRER

Einfach zur perfekten Reiseroute

Hafenportraits mit Plan: Müritz | Havel | Seenplatte | Berlin | Brandenburg

SHOP
Regionalmuseum Neubrandenburger Stadtgeschichte
Von |0,9 Minuten Lesezeit|179 Wörter|Veröffentlicht am: 29. Januar 2009|
Startseite/Reviere/Mecklenburgische Seenplatte/Regionalmuseum Neubrandenburger Stadtgeschichte
Neubrandenburg mit seinen vier eleganten Stadttoren im Stil norddeutscher Backsteingotik war im 18. und 19. Jahrhundert ein bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Herzogtums Mecklenburg-Strelitz.
Im Jahre 1873 eröffnete der Neubrandenburger Museumsverein im Treptower Tor seine erste ständige Ausstellung. Heute hat das Regionalmuseum Neubrandenburg mehrere Ausstellungsstandorte. Auf fünf Etagen dokumentiert die Dauerausstellung im Treptower Turm die Ur- und Frühgeschichte der Region. In der ältesten Wassermühle Neubrandenburgs, der Vierrademühle, unmittelbar vor dem Treptower Tor, befindet sich die Dauerausstellung Neubrandenburger Stadtgeschichte(n). Gezeigt wird eine Auswahl wertvoller Exponate aus den in mehr als 130 Jahren gewachsenen Sammlungen des Museums. Die Ausstellung beleuchtet das Leben des niederdeutschen Dichters und Zeitsatirikers Fritz Reuter (1810-1874) und seine Jahre in Neubrandenburg. Der Besucher erfährt darüberhinaus Details über die Handwerksgeschichte der Stadt sowie das bürgerliche Leben im alten Neubrandenburg. Die größte Sammlung von Klavieren der Pianoforte-Fabrik Roloff ist vor Ort ebenso zu bestaunen. Geboten werden auch auch Informationen zu kriegsbedingten Lagern in Neubrandenburg-Fünfeichen.
Regionalmuseum Neubrandenburg, Treptower Str. 38, 17033 Neubrandenburg Telefon: 03 95-5 55-1272, geöffnet: Di–So, 10–17 Uhr.