Eine Bootstour von der Kleinen Müritz nach Neustrelitz

By Published On: 1. Juli 2024

Strecke: Rechlin – Mirow – Rheinsberg – Flecken Zechlin – Neustrelitz – Priepert – retour nach Rechlin

Den ausführlichen Tourbericht kannst du hier online lesen. Interesse an kompletten Online-Ausgaben von Seenland? Dann bitte hier klicken.

Für Bootsurlauber, die an regionaler Geschichte und Kultur interessiert sind, aber auch die natürliche Schönheit von Seenlandschaften und Wasserstraßen genießen wollen, ist diese abwechslungsreiche Tour genau das Richtige.

Startpunkt ist der Yachthafen Rechlin, direkt an der Kleinen Müritz.  Die „große“ ist nicht Teil der Strecke, stattdessen geht es Backbord zur Müritz-Havel-Wasserstraße und hinein in den Mirow-Kanal. Nach der Fahrt durch den Sumpfsee und den Servicehafen Lärz wird die Schleuse Mirow und schließlich der Mirower See erreicht. Hier liegt die Schlossinsel Mirow und mit ihr ein traumhaftes Schloss, einst eine Residenz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz und bekannt für seine prachtvolle Rokoko-Dekoration und die Ahnentafel der Mecklenburg-Strelitz-Dynastie.

Vorbei an den Schleusen Diemitz und Canow führt die Bootstour über die Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, entlang der Pälitzbrücke und hinein in die Rheinsberger Gewässer. Der Weg durch den Hüttenkanal, benannt nach den historischen Glashütten, verbindet mehrere Seen und endet im Rheinsberger See. Hier liegt das Hafendorf Rheinsberg, eine moderne Anlage mit bunten Ferienhäusern, Liegeplätzen und einem Leuchtturm.

In Rheinsberg lohnt ein Zwischenstopp, denn in der Stadt gibt es viel zu entdecken. Hauptattraktionen: Schloss Rheinsberg und sein Schlosspark. Der Schlosspark beeindruckt mit seinen Statuen, Hecken und einem Obelisken. Das Schloss selbst beherbergt heute das Kurt Tucholsky-Literaturmuseum und die Musikakademie.

Wieder auf Kurs führt der Weg weiter zum Schwarzen See, erreichbar über den Tietzowsee, den Zootzensee und den Großen Zechliner See. Die Fischerhütte am Schwarzen See bietet eine gemütliche Atmosphäre, Einblicke in die lokale Fischerei – und natürlich leckere Fischgerichte.

Von dort aus geht es über die Obere-Havel-Wasserstraße nach Neustrelitz. Diese Strecke führt durch den Ellbogensee und den Finowsee, vorbei an historischen Brücken und Schleusen wie der Ahrensburger Hausbrücke und der Schleuse Wesenberg. Neustrelitz, am Zierker See gelegen, beeindruckt mit einem lebendigen Stadthafen und zahlreichen historischen Landmarken wie dem ehemaligen Schloss und dem weitläufigen Schlosspark.

Neustrelitz ist bekannt für seine barocke Stadtplanung mit einem sternförmigen Marktplatz, von dem acht Straßen ausgehen. Die Stadt entstand im 18. Jahrhundert und entwickelte sich schnell durch gezielte Anwerbung von Neubürgern und die Förderung von Handwerk und Gewerbe. Sehenswert sind das Landestheater, die Schlosskirche und der Luisentempel.

Auf schon bekannten Wasserwegen, aber aus einer anderen Perspektive, geht es von hier aus zurück nach Rechlin. Dort angekommen endet eine abwechslungsreiche und lehrreiche Tour durch malerische Gewässer und historische Orte Mecklenburgs und Brandenburgs.

Hier geht’s zum ausführlichen Tourbericht!

HAFENFÜHRER

Einfach zur perfekten Reiseroute

Hafenportraits mit Plan: Müritz | Havel | Seenplatte | Berlin | Brandenburg

Eine Bootstour von der Kleinen Müritz nach Neustrelitz
By |2,3 min read|455 words|Published On: 1. Juli 2024|

Strecke: Rechlin – Mirow – Rheinsberg – Flecken Zechlin – Neustrelitz – Priepert – retour nach Rechlin

Den ausführlichen Tourbericht kannst du hier online lesen. Interesse an kompletten Online-Ausgaben von Seenland? Dann bitte hier klicken.

Für Bootsurlauber, die an regionaler Geschichte und Kultur interessiert sind, aber auch die natürliche Schönheit von Seenlandschaften und Wasserstraßen genießen wollen, ist diese abwechslungsreiche Tour genau das Richtige.

Startpunkt ist der Yachthafen Rechlin, direkt an der Kleinen Müritz.  Die „große“ ist nicht Teil der Strecke, stattdessen geht es Backbord zur Müritz-Havel-Wasserstraße und hinein in den Mirow-Kanal. Nach der Fahrt durch den Sumpfsee und den Servicehafen Lärz wird die Schleuse Mirow und schließlich der Mirower See erreicht. Hier liegt die Schlossinsel Mirow und mit ihr ein traumhaftes Schloss, einst eine Residenz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz und bekannt für seine prachtvolle Rokoko-Dekoration und die Ahnentafel der Mecklenburg-Strelitz-Dynastie.

Vorbei an den Schleusen Diemitz und Canow führt die Bootstour über die Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, entlang der Pälitzbrücke und hinein in die Rheinsberger Gewässer. Der Weg durch den Hüttenkanal, benannt nach den historischen Glashütten, verbindet mehrere Seen und endet im Rheinsberger See. Hier liegt das Hafendorf Rheinsberg, eine moderne Anlage mit bunten Ferienhäusern, Liegeplätzen und einem Leuchtturm.

In Rheinsberg lohnt ein Zwischenstopp, denn in der Stadt gibt es viel zu entdecken. Hauptattraktionen: Schloss Rheinsberg und sein Schlosspark. Der Schlosspark beeindruckt mit seinen Statuen, Hecken und einem Obelisken. Das Schloss selbst beherbergt heute das Kurt Tucholsky-Literaturmuseum und die Musikakademie.

Wieder auf Kurs führt der Weg weiter zum Schwarzen See, erreichbar über den Tietzowsee, den Zootzensee und den Großen Zechliner See. Die Fischerhütte am Schwarzen See bietet eine gemütliche Atmosphäre, Einblicke in die lokale Fischerei – und natürlich leckere Fischgerichte.

Von dort aus geht es über die Obere-Havel-Wasserstraße nach Neustrelitz. Diese Strecke führt durch den Ellbogensee und den Finowsee, vorbei an historischen Brücken und Schleusen wie der Ahrensburger Hausbrücke und der Schleuse Wesenberg. Neustrelitz, am Zierker See gelegen, beeindruckt mit einem lebendigen Stadthafen und zahlreichen historischen Landmarken wie dem ehemaligen Schloss und dem weitläufigen Schlosspark.

Neustrelitz ist bekannt für seine barocke Stadtplanung mit einem sternförmigen Marktplatz, von dem acht Straßen ausgehen. Die Stadt entstand im 18. Jahrhundert und entwickelte sich schnell durch gezielte Anwerbung von Neubürgern und die Förderung von Handwerk und Gewerbe. Sehenswert sind das Landestheater, die Schlosskirche und der Luisentempel.

Auf schon bekannten Wasserwegen, aber aus einer anderen Perspektive, geht es von hier aus zurück nach Rechlin. Dort angekommen endet eine abwechslungsreiche und lehrreiche Tour durch malerische Gewässer und historische Orte Mecklenburgs und Brandenburgs.

Hier geht’s zum ausführlichen Tourbericht!