Close
Natur im Rausch

Natur im Rausch

Ein Bootsabenteuer auf den südöstlichen Gewässern Brandenburgs – mit kulinarischen Abstechern

Lesedauer des Beitrags: 5 Minuten

Grenzenlos viel Wasser. Seen mit lauschigen Ankerbuchten. Flüsse kurvenreich und schmal. Aus der Metropole Berlin bis in die Natur Brandenburgs. Eingebettet in breite Schilfgürtel, ausgedehnte Wälder, sandige Böden, weite Felder. Unzählige Grün-Nuancen. Verträumte Orte an Ufern. Bunte Laubenlandparzellen an Kanälen. Singende Vögel. Springende Fische. So ist die südöstliche Wasserlandschaft Brandenburgs.

Das Dahme-Seenland und die Storkower Gewässer liegen zu großen Teilen im Naturpark Dahme-Heideseen. Sie bieten rund 100 Kilometer schiffbare Wasserwege und locken mit einer reizvollen Mischung aus Flüssen, Kanälen und mehr als 70 Seen. Darunter der schönste und zweitgrößte Brandenburgs: der Scharmützelsee. Theodor Fontane nannte ihn Märkisches Meer aufgrund seiner großen Ausdehnung vor den Ufern seiner kleinen Anrainerorte.

Die Region bietet beste Bedingungen für das Wasserwandern. Vor allem unter der Woche ist der Schiffsverkehr auf den südöstlichen Gewässern eher mäßig. Es gibt wenige Schleusen, die Teupitzer Gewässer im Dahme-Seenland sind gar schleusenfrei.

Alle Strecken sind Einbahnstraßen, auf denen man bis an ihr Ende und wieder zurückschippern kann. Diese up-and-down-Kurse sind keineswegs langweilig, da man sich an der Natur schlichtweg nicht sattsehen kann. Die Wasserwege führen oft vorbei an Naturschutzzonen und Fischernetzen sowie über betonntes Fahrwasser. Genaues Beobachten, aufmerksames Wasserkartenlesen und umsichtiges Fahren sind wichtig. Jenseits der roten und grünen Fahrwassertonnen kann es schon mal unter einem Meter flach und im Sommer auf dem Grund verkrautet sein.

Bootstour Dahme-Seenland, Teupitzer Gewässer, Storkower Gewässer, Scharmützelsee © Magazin Seenland
Teupitz: Großer Steg und wenig Betrieb – Anlanden lohnt ob der guten landseitigen Infrastruktur mit Restaurants und Geschäften.

Marinas und Anlegestellen laden ein, Brandenburg zu erobern. Gut ausgebaute und miteinander vernetzte Rad- und Wanderwege locken zum Bewegungsausgleich jenseits der Reling.

Die südöstliche Wasserlandschaft Brandenburgs ist berauschend schön. Sie ist für jeden leicht erreichbar und dennoch ein Geheimtipp. Insbesondere für Naturliebhaber, Genießer, Familien, weniger erfahrene Skipper und vor allem für Wassersportneueinsteiger.

Der Weg ist das Ziel: Maritime Reiseempfehlungen

Dahme-Seenland und Teupitzer Gewässer

Zwischen Zeesener, Krimnick- und Krüpelsee liegt Senzig. Anlegen kann man am Südufer des Krüpelsees bei der Bootsstandvermietung Hellwig (km 11,60), Tel. (033 75) 90 14 22, und an der längsten Binnen-Seebrücke Senzig (km 12,20), Tel. (030) 12 09 63 81. Das heutige Freizeiteldorado war von 1906 bis 1963 Verladebrücke für vor Ort hergestellte Sandsteine und danach zeitweilig Ausflugsgaststätte.

Von Senzig ist man schnell in Königs Wusterhausen, das die Einwohner kurz nur KW nennen. Sehenswert ist das Schloss von Friedrich Wilhelm I. mit seinen Kavaliershäusern. Das Dahme-Seenland ist Brandenburgs erste Elektrofahrradregion. Tipps für Landgänge und Ausflüge gibt die Tourist-Information am Bahnhof.

Vom Krüpelsee lohnt ein Abstecher auf die Zernsdorfer Lanke. An deren Nordende in Kablow-Ziegelei lädt der idyllisch gelegene Kapitäns-Klub mit Restaurant und Biergarten, Tel. (0 33 75) 21 56 62, zum Zwischenstopp ein.
In Dolgenbrodt führt eine geschwungene Fußgänger- und Fahrradbrücke über die Dahme. Daneben liegt das schilfdachgedeckte Restaurant Fährhaus, Tel. (03 37 67) 89 95 90. Hier sind Fisch, Steak- und Nudelgerichte sowie hausgebackene Kuchen die Spezialitäten. Sind die Wasserparkplätze vor der Gartenterrasse belegt, geht man in der benachbarten Jacko-Werft (km 23,50), Tel. (0173) 2 39 34 72, an Land.

Die brandenburgische Küche bietet frische, regionale und saisonale Produkte, vor allem Fisch aus heimischen Gewässern. Das Anlegen an hauseigenen Stegen zum Restaurantbesuch und zum Übernachten in dazu gehörigen Hotels oder Ferienwohnungen ist nach vorheriger Anfrage möglich. Im Dahme-Seenland verwöhnen beispielsweise am Ostufer des Klein Köriser Sees das Hotel und Restaurant Zur Seeterrasse, Tel. (03 37 66) 4 20 63, mit märkischer Küche und Leckereien aus dem Spreewald oder am Südufer des Zemminsees das Hotel und Restaurant Seeschlösschen, Tel. (03 37 66) 6 25 16, mit bodenständiger brandenburgischer Küche mit viel Wild und Fisch.

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte nicht allzu lange Strecken einplanen und viele Pausen einlegen. Dafür bieten sich der Kinderbauernhof Gussow an. Für diesen Ausflug macht man am Westufer des Dolgensees am Anleger Gussow (km 20,08) fest. Auch im Eiscafé Strandidyll, Strandweg., sollte man vorbeischauen. Hier gibt’s das beste Softeis der Region.

Die Seen der Teupitzer Gewässer sind ideal zum Ankern, Baden und Angeln. Im Verhältnis zur Größe der Gewässer sind die Anlegemöglichkeiten jedoch eher dürftig.

Persönlichen Service erhalten Wasserwanderer im Yachthafen Leg am Westufer des Hölzernen Sees (km 5,50), Tel. (0152) 33 77 70 81. Das urige Naturschutzgebiet Dubrow sowie das kunterbunte Kinder- und Jugenderholungszentrum KiEZ mit einem Wassermuseum bieten Bewegung an Land.

In Klein Köris, am Ostufer des Klein Köriser Sees (Achtung: Wasserskistrecke!), kann man beim Wakeboat Beachclub Funplace, Tel. (0162) 2 00 78 81, Station machen. Nach einem Spaziergang zum Freilichtmuseum Germanische Siedlung kann der Abend an der Beach-Bar am Funplace oder gegenüber im Restaurant Fontanehaus, Tel. (03 37 66) 6 27 21, ausklingen.

Auf der Weiterfahrt gen Süden macht am Ostufer des Schulzensees eine hübsche Kirche auf den Ort Groß Köris aufmerksam. In Nähe dieser Landmarke befindet sich der öffentliche Anlegesteg der Gemeinde. Ein Schild weist auf den kostenfreien Aufenthalt bis zu 24 Stunden ohne Service hin. Die benachbarte Marina Groß Köris hat aufgrund ihrer Kapazitäten keine Gastliegeplätze. Jedoch lohnt sich eine Anfrage vor Ort. Denn auch zwei Restaurants verwöhnen ihre Gäste hervorragend: das kleine gemütliche Restaurantschiff Klabautermann, Tel. (0172) 3 99 04 79, mit feinen Frischfisch- und Räucherfischgerichten, sowie das von einer Terrasse umgebene Restaurant Märkische Riviera, Tel. (01 57) 71 53 57 88, mit regionaler und mediterraner Küche.

Am Ostufer des Teupitzer Sees liegt das Wiesencafé mit Biergarten, Tel. (03 37 66) 4 10 34 – ein Geheimtipp. Nicht nur wegen seiner hausgebackenen Kuchen und Torten. Es ist ein kleines Paradies zum Genießen mit allen Sinnen.
Am Ende der Seenkette befindet sich der Ort Teupitz. Am Südufer kann man im Hafen Teupitz (km 17,30), Tel. (03 37 66) 6 24 96, anlanden.

Storkower Gewässer und Scharmützelsee

Der Wasserweg nach Bad Saarow, dem schönsten märkischen Kurort, führt über den Wolziger See. An seinem Westufer kann man im kleinen Hafen des Restaurants Zur Fischerhütte (km 4,60), Tel. (03 37 67) 8 04 56, festmachen und frisch zubereiteten Fisch genießen.
Für einen Streifzug durch Storkow ist ein Halt zwischen Schleuse und Zugbrücke am Stadtanleger ideal. Er befindet sich in der Altstadt. Ein Muss ist eine Stippvisite im Eiscafé Domichowski, Altstadt 7, das für sein köstliches Eis aus eigener Herstellung bekannt ist. In Storkow sind die Burg, der MitMachPark Irrlandia oder Didi Senfts Rad-Kuriositäten-Museum sehenswert. Zum Übernachten bieten sich am Nordufer des Storkower Sees die Storkower Ruder-Vereinigung 1919 (km 16,10), Tel. (03 36 78) 6 79 43, oder der Segelverein Ciconia Storkow (km 16,30), Tel. (03 36 78) 7 10 90, an. Vor dem Westufer liegt die einzige Wasserflugzeugstation der Region. Dahinter ragt Schloss Hubertushöhe aus dem Wald heraus (km 19,00). Vorläufig kann man dort in der Saison nur von 11 bis 18 Uhr zum Besuch des Biergartens anlegen. Bis Frühjahr 2016 wird der Schlosspark zu einem Kunst- und Literaturpark umgestaltet.

Eine magische Anziehungskraft besitzen Wendisch Rietz und Bad Saarow am Scharmützelsee. Vor allem auf Familien: In Wendisch Rietz wartet ein Freizeitpark mit Kindertierhof, Spielplatz, Minigolfanlage und Skaterrundkurs; in Bad Saarow der Arborafabula Kletterwald oder die Scharmützel-Bob-Ganzjahresrodelbahn. Für einen Aufenthalt in Wendisch Rietz bietet sich die Marina Wendisch Rietz Hafen (km 23,10), Tel. (0171) 9 90 43 50, an. Sie liegt im Südhorn neben der Einfahrt in den Scharmützelsee.

In Bad Saarow kann man unter den SaarowMarinas Fontane-Park am Westufer (km 32,60), Markgrafenplatz am Ostufer (km 32,40) oder Freilichtbühne am Nordufer (km 33,40), Tel. (0171) 2 18 68 23, wählen.
Vom Boot in den Wellnesstempel: Das gibt es nur am Scharmützelsee. Das Satama Sauna Resort & Spa in Wendisch Rietz zählt zu den schönsten Anlagen Brandenburgs. Der angrenzende Saunagarten bietet auch Abkühlung im Scharmützelsee. Die SaarowTherme, das Thermalsole- und Moorbad mit SalzOase, Saunalandschaft, Wellness-, Beauty- und Fitness-Zentrum, liegt im weitläufigen Kurpark von Bad Saarow. Weitere Ausflugtipps geben die Gästeinformationen in der Kleinen Promenade 1 in Wendisch Rietz und am Bahnhofsplatz 4 in Bad Saarow.

Die Gastronomielandschaft beider Orte bietet ein breites Spektrum – vom Imbiss bis zum Gourmet-Restaurant. Direkt am Westufer des Scharmützelsees in Wendisch Rietz verkauft die Fischerei Fischland Scharmützelsee (km 24,78), Tel. (03 36 79) 310, frischen und geräucherten Fisch. Unbedingt zu empfehlen ist ein Besuch in Bad Saarow-Strand im Café Dorsch (km 28,5), Tel. (03 36 31) 24 04, mit regionaler, mediterraner, internationaler Feinschmeckerküche und einer Freiluftterrasse mit einer bezaubernden Aussicht auf den Scharmützelsee. Die dazugehörige Marina bietet Gastliegeplätze an.

Lesen Sie weiter in über 20 Jahresausgaben Magazin Seenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close